Der Seeau-wirt und die Seeauer

Die ehemalige „Taferne zu Goysern" verfügte einst nicht nur über eine „Branntweinkuchl" und eine „Kugelstatt" (Kegelbahn), sondern war auch der Treffpunkt des „Militär-Veteranen-Vereins Goisern". Seinen Namen hat das Wirtshaus wahrscheinlich von Paul Stadlmann, der aus der Seeau stammte, nicht aber von der Familie der Seeauer. Deren berühmtester Vertreter, Thomas Seeauer, lebte im 16. Jahrhundert als Bauer und Salinenarbeiter in Steeg. Er errichtete wichtige „Wasserkunstbauten" zur Holztrift und auch jenen Fahrkanal, in dem die Salzzillen den berüchtigten Traunfall unterhalb von Gmunden umfahren konnten.

Weiters übernahm er die Wiederherstellung der vom Hochwasser zerstörten Verbauungen am „Wilden Lauffen", den man ebenfalls durch einen Schiffskanal umfahren konnte. Selbst bei der Regulierung der Moldau und der Enns , bei der Errichtung des großen Holzrechens in Großreifling (Obersteiermark) und bei der Schiffbarmachung der Mur griff man auf sein Können zurück. 1582 wurde er in Würdigung seiner Leistungen in den Adelsstand erhoben. Die Seeklause, die er 1573 bei Steeg errichtet hat, reguliert den Wasserstand des Hallstättersees noch heute.

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

Informationen auf einen Blick