Wovon die Goiserer lebten

Unser Themenweg beginnt (und entdet) im ältesten Teil des Ortes, in der Kirchengasse. Das nahezu geschlossene Häuserensemble geht in seinen Ursprüngen auf das 16. Jahrhundert und damit auf eine Zeit besonders reger Handwerks - und Handelstätigkeit zurück. Damals stand der Hallstätter Bergbau in voller Blüte und so fanden gerade die Goiserer in den verschiedensten Zuliefergewerben Beschäftigung - nicht nur als „Häuer" (Bergknappen), „Pfannhäuser" (Salinenarbeiter) oder „Strenleute" (ihnen oblag die Instandhaltung der Soleleitung), sondern auch als Holzknechte, Köhler, Schmiede, Schlosser, Zimmerleute oder Müller, als Schuhmacher, Gerber, Weber, Schneider, Metzger, „Leutgeb" (Wirt), Bäcker oder Bierbrauer.

Das „Färberhaus", das „Schinkenhaus", das „Kreidenmacherhaus" oder das „Schusterhanslhaus" verraten noch heute die Profession, die man einmal unter ihrem Dach ausübte. Mit den legendären „Goiserern" -zwiegenähte und mit Eisen beschlagene Schuhe, die praktisch unverwüstlich waren - wurde der Ortsname im 19. Jahrhundert überhaupt zu einem weitum bekannten „Markenbegriff".

Unser Tipp: Sie haben Lust auf mehr spannende Geschichten und die Jahrtausende alte Geschichte der UNESO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut und möchten mehr über den historischen Salzabbau oder das harte und stellenweise entbehrungsreiche Leben der Menschen im Salzkammergut erfahren? Dann schauen Sie doch in unseren großen Geschichtsteil. Eine Reise der ganz besonderen Art durch die Zeit. Jetzt mehr erlesen....

Informationen auf einen Blick